Bilder in Bewegung: Zeitraffer-Aufnahmen – Nachbearbeitung

Zeitraffer

In den beiden ersten Teilen der Serie ging es darum, wie man mit verschiedenen Kameras die Bilder für eine Zeitrafferaufnahme macht. Für einen längeren Clip kommen dabei schnell ein paar tausend Fotos zusammen. Um diese nun in ein fertiges Video umzuwandeln, gibt es zahlreiche Programme für jedes Betriebssystem. Vom Prinzip her funktionieren diese alle gleich; sie unterscheiden sich beim Funktionsumfang, dem Bedienungskomfort und natürlich dem Preis. Ich möchte hier die beiden Methoden vorstellen, die ich üblicherweise nutze: die schnelle und einfache Variante mit Adobe Photoshop ohne weitere Bearbeitung der Bilder, sowie den Workflow mit der Kombination aus Adobe Lightroom und LRTimelapse, der umfassende Möglichkeiten zur Optimierung bietet des fertigen Videos bietet.

WIE AUS 2.000 FOTOS EIN FILM WIRD

Starten wir mit dem einfachen Fall: die Bilder liegen bereits alle im JPEG-Format vor, so wie das zum Beispiel bei Zeitraffer-Aufnahmen mit meiner alten GoPro der Fall ist. Wer von Adobe das Creative Cloud Foto-Abo nutzt, hat neben Lightroom auch Photoshop zur Verfügung. In Photoshop einfach über Datei → Öffnen das erste Bild auswählen und im Öffnen-Dialog bei den Optionen den Haken für Bildsequenz setzen. Photoshop fragt dann im nächsten Schritt nach der Bildwiederholrate, und anschließend kann man direkt den Film im gewünschten Format exportieren. Wer nur Lightroom nutzt, findet im Internet eine Reihe von Skripten, die im Prinzip dasselbe machen.

Bildsequenz in Photoshop öffnen
Bildsequenz in Adobe Photoshop CC öffnen

Außerdem gibt es eine Vielzahl weiterer Bildbearbeitungsprogramme, die eine solche Funktion anbieten. Ohne sie selber ausprobiert zu haben, möchte ich zumindest das in Java geschriebene Open-Source-Tool ImageJ und die Software Panolapse nennen. Beide laufen sowohl auf MacOS X als auch auf Windows.

Ich möchte noch eine weitere Möglichkeit nennen, die langjährigen Apple-Nutzern zur Verfügung steht: Wer in seinen Archiven noch einen Registrierungscode für die Pro-Version des alten QuickTime Player 7 hat, kann sich die letzte Version von QuickTime 7 von der Apple-Homepage herunterladen. Man kann zwar keine neuen Lizenzschlüssel mehr kaufen, aber die alten funktionieren noch. Nachdem man die Pro-Version aktiviert hat, steht im Menü Datei die Option Bildsequenz öffnen zur Verfügung. Dort einfach das erste Bild der Sequenz auswählen. Es folgt eine Abfrage für die gewünschte Bildwiederholrate, und nach einem kurzen Moment lässt sich das Video bereits anschauen. Anschließend lässt es sich im Apple-üblichen QuickTime-Format (H.264) als Videodatei speichern.

BEARBEITUNG DER EINZELFOTOS

Vor der Umwandlung zum Film bietet sich noch die Gelegenheit, die Bilder zu bearbeiten. Hat man im RAW-Format fotografiert, so stehen einem hierfür die vollen Möglichkeiten zu Verfügung. Insbesondere in den sehr hellen und den sehr dunklen Bildbereichen lassen sich so viele Details herausholen. Zudem kann man Weißabgleich, Kontrast und Farbwiedergabe den eigenen Wünschen entsprechend optimieren.

Damit ergibt sich die Herausforderung, die Bilder so konsistent zu bearbeiten, dass hinterher ein möglichst gleichmäßiger Film dabei herauskommt. Man braucht also ein Programm, das es erlaubt, an einem Foto gemachte Änderungen auf den Rest der Bildreihe zu übertragen.

In Adobe Lightroom geht das am besten, wenn man ein Bild etwa aus der Mitte der Sequenz bearbeitet und dann die Entwicklungseinstellungen auf alle Fotos synchronisiert. Das funktioniert sehr gut, solange sich die gemachten Änderungen für alle Bilder etwa gleich gut eignen. Dabei sollte man die Aufnahmen auch direkt im Seitenverhältnis 16:9 zuschneiden. Nachdem man alle Dateien in der Größe 3840×2160 Pixel (4K-Auflösung) oder 1920×1080 Pixel (Full HD) als JPEG exportiert hat, kann man den Bilderstapel wie oben beschrieben in ein Video umwandeln.

WORKFLOW MIT LRTIMELAPSE 4

Will man die Bilderreihe für die Zeitrafferaufnahme umfangreicher bearbeiten, reicht ein übliches Bildbearbeitungsprogramm alleine nicht mehr aus – denn die Schwierigkeit liegt ja darin, die Anpassungen der einzelnen Fotos so aufeinander abzustimmen, dass am Ende im Video keine plötzlichen Helligkeits- oder Farbänderungen auftreten. Solche sind unvermeidlich, wenn man z.B. im Verlauf der Dämmerung die Verschlusszeit und den ISO-Wert ändert, um die Belichtung anzupassen. Videos von Sonnenauf- oder -untergängen werden daher auch als der „Heilige Gral“ der Zeitraffer bezeichnet.

Für solche Fälle habe ich mir die Software LRTimelapse 4 von Gunther Wegner zugelegt. Diese arbeitet in Verbindung mit Adobe Lightroom und bietet eine Reihe von Funktionen, mit denen sich die erstellten Videos deutlich verbessern lassen. LRTimelapse ist einfach zu bedienen und bietet sehr umfangreiche Möglichkeiten um Anpassungen an den Ausgangsbildern auf die ganze Reihe zu synchronisieren und dabei auch Helligkeitsänderungen im Laufe der Aufnahme anzugleichen. Dabei verändert LRTimelapse die Bilder nicht selbst, sondern berechnet die nötigen Anpassungen für jedes Bild und gibt diese als Metadaten an Lightroom weiter. Die eigentliche Verarbeitung der Bilder erfolgt durch Adobes Camera RAW Engine. Der Prozess läuft wie folgt ab:

  • LRTimelapse starten und den Ordner mit den RAW-Dateien für die Zeitraffer öffnen. Das Programm importiert die Daten und analysiert den Helligkeitsverlauf. Basierend darauf schlägt es eine Anzahl von Keyframes vor, die sich manuell noch anpassen lassen. Üblicherweise setzt man zwischen vier und acht solcher Keyframes.
  • Über einen speziellen Drag&Drop-Button wird die Bildsequenz einfach nach Lightroom importiert. Dort kann man durch Setzen eines vordefinierten Filters die Keyframes auswählen.
  • Diese kann man nun nach Belieben und in vollem Umfang bearbeiten. Man beginnt mit dem ersten Frame und synchronisiert anschließend die vorgenommenen Einstellungen auf alle folgenden Bilder. Dann geht man zum nächsten Foto, nimmt eventuell nötige Anpassungen vor, synchronisiert wieder auf die Folgebilder und so weiter, bis alle Keyframes den eigenen Wünschen entsprechen. Dabei sollte man die Bilder auch gleich auf 16:9 anpassen. So kann man den Bildausschnitt frei wählen; LRTimelapse schneidet sonst automatisch mittig zu.
  • Sind die Keyframes fertig bearbeitet, speichert man die Metadaten als Dateien ab und kehrt zu LRTimelapse zurück.
  • Jetzt kommt der Clou: LRTimelapse berechnet, ausgehend von den Keyframes, automatisch die nötigen Anpassungen für alle übrigen Fotos. So ergeben sich sanfte Übergänge für Helligkeit, Farben und Kontraste. Das dauert einen Moment, dafür kann man sich dann in der Vorschau direkt das Ergebnis anschauen.
  • Zum Feinschliff bietet LRTimelapse noch eine „Deflicker“ (Entflacker) Funktion an, um Helligkeitssprünge zu vermindern. Ich habe auf diese Weise sogar bei Verwendung der Belichtungsautomatik (Blendenvorwahl) der Kamera sehr gute Ergebnisse bei Aufnahmen während der Dämmerung erzielen können.
  • Schließlich werden die Anpassungen für alle Fotos als Metadaten in separaten Dateien (*.xmp) gespeichert.
  • In Lightroom werden diese neuen Metadaten dann geladen und die darin enthaltenen Anpassungen auf die Bilder angewendet.
  • Zuletzt startet man aus Lightroom heraus den Export. Zunächst werden auch hier wieder alle Bilder als JPEG auf die Festplatte gespeichert – bei 2.700 Bildern kann das schonmal ein paar Stunden dauern, zumindest auf einem über sechs Jahre alten Laptop. Danach rendert LRTimelapse aus den JPEGs einen Film mit den gewünschten Einstellungen (Auflösung, Bildwiederholrate, Video-Codec etc.). Das geht relativ schnell, und man kann aus der JPEG-Sequenz immer wieder neue Videos mit anderen Einstellungen erzeugen.

Gunter Wegner bietet ein rund halbstündiges Tutorial-Video (auf Deutsch) an, in dem er ausführlich die Funktionen und Arbeitsweise mit dem Programm erläutert.

BEISPIEL

Das folgende Video zeigt einen Sonnenaufgang über einen Zeitraum von etwa vier Stunden, mit einem Foto alle zehn Sekunden. Aufgenommen wurde der Zeitraffer mit der Canon 760D und dem Radian 2. Für die Aufnahme habe ich die Blende fest auf 2,2 eingestellt, während Verschlusszeit und ISO-Wert von der Kamera automatisch gewählt wurden. Die ersten Bilder entstanden bei 5 Sekunden, ISO 400; die letzten bei 1/4.000 Sekunde, ISO 100. Der Radian 2 hat dabei die Kamera ausgelöst und gedreht.

Die Bilder wurden anschließend wie oben beschrieben in Adobe Lightroom und LRTimelapse 4 bearbeitet. So entstand ein Video mit sehr gleichmäßigen Helligkeits- und Farbübergängen. Die Musik, die aus der freien Musik-Bibliothek von YouTube stammt, habe ich zum Schluss in Adobe PremierePro hinzugefügt.

Noch mehr als die Dämmerung an sich fasziniert mich in dem Video jedoch die Bewegung der Wolken. Es wird sicher nicht mein letzter Film dieser Art gewesen sein; ich werde noch viel mit Zeitintervall, Zeitraum, Ort und Wetter experimentieren…


FAZIT

Empfehlung: Für mich hat sich die Investition in LRTimelapse absolut gelohnt, und ich empfehle es jedem, der sich ernsthaft mit Zeitraffer-Aufnahmen auseinandersetzt. Es gibt auch eine kostenlose Demo-Version, die auf 400 Bilder pro Sequenz beschränkt ist, aber sonst den vollen Funktionsumfang bietet. So kann man gut testen, ob das Programm den eigenen Vorstellungen entspricht.

Was ich gelernt habe: Das Zeitraffer Spaß machen, ist denke ich schon in den ersten Teilen der Serie klar geworden. Mit den passenden Werkzeugen lassen sich auch schwierige Lichtsituationen meistern. So entstehen mit überschaubarem Aufwand kleine Meisterwerke – wieder mal ein „Gewusst, wie“.


LINKS:

Bildnachweis: Titelbild – Screenshot Adobe Lightroom CC; Bildsequenz öffnen – Screenshot Adobe Photoshop CC; YouTube-Video Sonnenaufgang – eigene Aufnahme

Das könnte Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.